Die Topothekarinnen und Topothekare beim Café Seinerzeit in Waxenberg

Waxenberg: Treffen der TopothekarInnen

Am 30. Oktober 2018 trafen sich die Topothekare und Topothekarinnen aus Waxenberg, Gramastetten und St. Veit sowie Heimatforscherinnen und Heimatforscher aus Helfenberg und Oberneukirchen. Bei diesem „Café Seinerzeit“ im Landhotel Atzmüller trafen sich die historisch Tätigen der Region zu einem Erfahrungsaustausch über ihre Aktivitäten schon zum dritten Mal. Marion Schweighofer aus Helfenberg berichtete über das von ihr regelmäßig veranstaltete „Erzählcafe“, das schon seit 2012 zu einer erfolgreichen Veranstaltung wurde. Hierzu werden Themen wie „Unser täglich Brot“ oder „Griaß di und pfiat enk“ vorgegeben, über die die Leute dann sprechen. Die Gespräche werden aufgezeichnet, um sie mit dem typischen Idiom der Nachwelt zu überliefern zu können. Ein weiteres Thema war das Sammeln von Totenbildern, wozu es viele Anregungen gab. Ein interessante Diskussion entstand um ein Foto aus dem Jahr 1929. Dieses Bild mit dem Todesopfer einer Sturmkatastrophe ist jedem heimatkundlich Interessierten der Region bekannt. So kannten auch alle Anwesenden dieses Foto und jeder dachte, es sei aus seiner Gemeinde. Dabei dürfte es sich, so vermutet man nun, um eine Art Spendenaktion gehandelt haben, zu der das Motiv verwendet wurde. Der rege Gedankenaustauch über die verschiedensten heimatkundlichen Bereiche lässt auch schon das 4. Café Seinerzeit in Waxenberg reifen.

Die Topothekarinnen und Topothekare beim Café Seinerzeit in Waxenberg
Am Tisch vereint: Norbert Kasberger / Topothekar St. Veit
Herbert Ginterseder / Topothekar Gramastetten
Christa Ginterseder / Topothekarin Gramastetten
Friedrich Wimmer / Topothekar Waxenberg
SchweighoferMarion / Heimatforscherin Helfenberg
Hainy Ludwig / Topothekar St. Veit
Hermann Winkler / Heimatforscher Oberneukirchen
Walter Schwendtner /Heimatforscher Oberneukirchen
Kamera: Hainy Ludwig, Fotograf: Kellner